Kein Wunder, dass besagter Bildungsurlaub früher ein Muss war, denn die Dichte an Zeugnissen der Kulturgeschichte in Italien ist enorm hoch. Kaum ein anderes Land kann sich mit den 58 UNESCO-Welterbestätten Italiens messen. Fast 5000 Museen stellen von archäologischen Funden bis zur modernsten Concept Art alles aus und die italienische Musik- & Opernszene blickt auf eine reiche Tradition zurück.
Kleinere Kunststädte
Klein und überaus fein sind die Kunststädte, die von der Lombardei bis nach Sizilien das klassische italienische Bildungsprogramm um weitere Noten und Pinselstriche bereichern. Entdecken Sie sakrale Kunst, Jahrhunderte an Architektur und die Kulturhauptstadt 2021.
Parma
Das kulinarische Herz Italiens schlägt bekanntlich in der Emilia-Romagna in der ‘Creative City for Gastronomy’. Doch Parma kann viel mehr, was die Verlängerung der Nominierung als Italienische Kulturhauptstadt unter dem Titel ‘Culture is the beat of time’ beweist. Vom Dom über den Herzogspalast bis zur Festung Bardi gibt es in der Stadt von Verdi überaus viel zu sehen und zu erleben. Ausstellungen zu diversen Themen wie Oper, Pier Paolo Pasolini oder Mirò und Festivals machen den Aufenthalt für Kunstfans aller Richtungen schmackhaft. Mehr Info zur Kulturhauptstadt finden Sie unter parma2020.it.
Cremona
Die Kunststadt Cremona liegt bei Mailand in der Lombardei. Das Herz der Stadt der Geigenbauer schlägt im mittelalterlichen Zentrum rund um den Dom, der mit römisch-lombardischer Baukunst und seinen Fresken die Köpfe verdreht. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Torazzo, 112 m hoch, der mit schönen Ausblicken auf Stadt und Umgebung den Aufstieg lohnt. Unter den Palazzi sticht der Palazzo del Comune hervor; heute kartographiert er als Museum die Geschichte der Geigenbaukunst, an der der berühmteste Sohn der Stadt, Stradivari, maßgeblich Teil hatte.
Ascoli Piceno
Wenn etwas die Provinzstadt der südlichen Marken eint, dann ist es das Travertingestein, das sich in den Adelssitzen, Kirchen und Plätzen wiederfindet. Die Piazza del Popolo symbolisiert den älteren Teil der Stadt, wo sich das Forum befand, das wirtschaftlich-politische Zentrum ist jedoch rund um die Piazza Arringo mit dem Dom und Bischofspalast. Die Städtische Pinakothek stellt Werke von Tizian aus und ein Spaziergang rund um die Sakralbauten von der Kirche S. Tommaso bis zur Kirche S. Maria Intervineas ist sehr zu empfehlen. Dank der strategischen Lage Ascoli Picenos ist es ein leichtes, den Nationalpark Sibillini-Berge zu besuchen - oder aber sich zum Wallfahrtsort Monte Ascensione aufzumachen.
Monreale
Berühmt ist Monreale für seine Kathedrale, den Duomo Santa Maria Nuova, deren byzantinische Mosaiken und Kreuzgang wahre Kunstschätze sind. Zusammen mit dem arabisch-normannischen Palermo und der Kathedrale von Cefalù wurde die Kirche 2015 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Normannischer und byzantinischer Baustil fügen sich zu einem Ganzen, besonders eindrucksvoll sind die Mosaiken und das Bronzetor, das mit 42 biblischen Szenen geschmückt ist. Für einen kurzen Ausflug bietet sich zudem das Castellaccio di Monreale auf dem Gipfel des Monte Caputo an, das von Benediktinermönchen errichtet wurde.
Moderne Kunst
Gemeinhin wird ein Italien-Besuch mit der Besichtigung des Kolosseums oder der Uffizien gleichgestellt. Zweifellos ist Italiens Kunstgeschichte einzigartig - doch folgende Ausstellungen und Museen rücken nun auch die Gegenwartskunst in die Aufmerksamkeit.
Biennale Venedig
Seit ihrer ersten Edition 1895 gibt es keine andere Kunstausstellung in Italien, die international so eine Bedeutung hat. Hauptschauplatz sind die Giardini, doch viele Länder-Pavillons verteilen sich quer über Venedig. Die kommende Edition 2022 wird unter dem Titel The Milk of Dreams laufen, und legt ihren Fokus auf Metamorphosen des Körpers und Definitionen des Menschseins. Lassen Sie sich von der sperrigen Beschreibung jedoch nicht abschrecken und kommen Sie der Gegenwartskunst so nahe wie selten.
MACRO / MAXXI Rom
Als erste nationale Institution Italiens widmet sich das MAXXI in Rom der Gegenwartskunst. Ihre Architektursammlung befasst sich mit der Evolution der italienischen Baukunst vom 20 bis ins 21. Jahrhundert. Die Kunstsammlung legt ihr Augenmerk auf Kunstwerke, die zwischen den 60ern und 2000 entstanden. Auch das MACRO führt den Dialog mit zeitgenössischer Kunst fort, sein Gebäude ist eine sinnliche Erfahrung voller dynamischer Räume und Texturen.
Museo Novecento (Florenz)
Seit 2014 präsentiert das Museo Novecento in einem ehemaligen Hospitalgebäude in Florenz Kunst des 20. Jahrhunderts. Die Alberto Della Ragione Kollektion sticht mit Werken italienischer und internationaler Künstler wie De Chirico oder De Pisis hervor. Sie können bei einem anderen Rundgang der Kulturgeschichte von Florenz nachspüren und mehr über italienische Fashion lernen. Neben mehr als 300 Kunstwerken erkundet das Museo Novecento schließlich auch die Stellung von Florenz im Weltkino und rundet ihr Programm mit wechselnden Ausstellungen ab.
Musik & Theater
Die Oper im heutigen Sinne entstand in Florenz und so ist es kein Wunder, dass das italienische Musik- und Theaterprogramm förmlich überquillt. Klassikliebhaber kommen in der Scala und im Teatro di San Carlo auf ihre Kosten, alljährliche Festivals komplettieren das audiovisuelle Erlebnis.
Scala (Mailand)
Größen der Opernwelt, herausragende Aufführungen und eine neoklassizistische Architektur locken seit 1778 Opernfreunde aus aller Welt in die Mailänder Institution. Die Liste ihrer Uraufführungen liest sich wie ein Who’s Who der Bühnenwelt: Otello, Falstaff, Madama Butterfly, Turandot und andere weltberühmte Opern fanden hier ihr erstes Publikum. Jährliche Saison-Premiere ist am 7. Dezember, dem Feiertag des Heiligen Ambrosius und in dieser Zeit sollten die Karten noch beliebter sein als sonst - viel Glück!
Teatro San Carlo (Neapel)
Traditionsbewusst und nobel ist das älteste Opernhaus der Welt in Neapel. Lange Zeit stand das Teatro di San Carlo im 18. Jahrhundert an vorderster Spitze der Musikwelt und zog Komponisten wie Händel, Haydn oder Mozart an, der sein Così Fan Tutte in Neapel ansiedelte. Das letzte Jahrhundert brachte Größen wie Wagner, Strauss oder Carl Orff und mehr Musikanten, Solisten und Tänzer nach Neapel, als hier aufgelistet werden kann. Ab 7. November 2021 können Sie sich auf die neue Saison freuen.
Festivals
Im Jahr der Kulturhauptstadt Parma steht natürlich auch wieder das Verdi-Festival an, das im Herbst einen Monat lang Verdis Opern im Teatro Regio, Teatro Farnese und Teatro Verdi in Busseto zelebriert. Noch mehr dramatischen Gesang gibt es bei den Opernfestspielen von Verona zu erleben - aber auch die meisten anderen Regionen bieten den ganzen Sommer und Herbst genug Gelegenheit mindestens an einem Musik- oder Kunstfestival teilzunehmen. Eine Auswahl finden Sie unter italiafestival.it